REGLEMENT 2019 ULTRA60 | STF2 | STF3

REGLEMENT ULTRA60 | STF2 | STF3

1. ORGANISATION

ITALIEN: Castelraider ASD, Via Fazzinelli 17, 23030 Castello dell’Acqua (SO)

SCHWEIZ: Sportiva Palü Poschiavo, Campiglioni 29, 7745 Li Curt (GR)

2. DER LAUF ULTRA60 | STF2 | STF3

Der Wettkampf “Doppia W, ULTRA 60” ist ein grenzüberschreitender Ultra SkyMarathon. Er führt über Wanderwege und Bergpfade im Grenzgebiet zwischen dem Veltlin (Italien) und der Valposchiavo (Schweiz) von Tirano (I) nach Poschiavo (CH) in geraden Jahren; von Poschiavo (CH) nach Tirano (I) in ungeraden Jahren.

Die Laufstrecke liegt im alpinen Gelände und führt über rund 60 Kilometer. Die Höhendifferenz (positiv) beträgt ca. 4700 Meter von Tirano nach Poschiavo bzw. 4300 Meter von Poschiavo nach Tirano.

Die Läuferinnen und Läufer können als Einzel-Wettkämpfer (ULTRA60), in Zweier-Stafetten (STF2) oder in Dreier-Stafetten (STF3) teilnehmen. Dabei ist eine maximale Laufzeit einzuhalten und das Prinzip der Teil-Autonomie zu beachten.

3. TEILNAHME ULTRA60 | STF2 | STF3

Mit ihrer Teilnahme sind sich die Läuferinnen und Läufer bewusst, dass der Lauf ausserordentliche technische Schwierigkeiten mit sich bringt.

Zu den Teilnahmevoraussetzungen gehören alpine Erfahrung, sehr guter Trainingszustand, geeignete Kleidung und Ausrüstung sowie Erfahrung aus ähnlichen Läufen in jüngster Zeit. Vorausgesetzt werden zudem allgemeine Erfahrungen in den Bereichen Ultra-Trail-Läufe, Skyrunning, Skitouren usw.

  • Die Veranstaltung untersteht dem Sportförderverband CSEN (für das italienische Staatsgebiet).

  • Die Veranstalter behalten sich vor, Personen, die als nicht geeignet beurteilt werden, von der Teilnahme auszuschließen oder aus dem Rennen zu nehmen.

4. PRINZIP DER TEIL-AUTONOMIE

Teil-Autonomie bedeutet, dass die Läufer zwischen den Verpflegungsposten bezüglich Sicherheit, Verpflegung und Ausrüstung eigenverantwortlich unterwegs sind und mit vorhersehbaren oder unvorhersehbaren Schwierigkeiten (schlechte Wetterverhältnisse, Erschöpfung, Verletzung usw.) selbst zurechtkommen müssen.

5. ANMELDUNG ULTRA60 | STF2 | STF3

Der Wettkampf steht Athletinnen und Athleten ab dem vollendeten 18. Altersjahr offen.

 ITALIENISCHES STAATSGEBIET 

MITGLIEDERSCHAFT

  • oder ohne Verbands-Mitgliedschaft sind die Athleten verpflicht eine CESN-Karte (Preis: 10 Euro) zu lösen.

Eignungserklärung für die Ausübung sportlicher Tätigkeiten im Bereich Leichtathletik

  • Alle Läuferinnen und Läufer mit Wohnsitz in Italien (auch Ausländer) müssen über eine am Tag des Wettkampfs gültige Eignungserklärung für die Ausübung sportlicher Tätigkeiten im Bereich Leichtathletik gemäss den geltenden gesetzlichen Bestimmungen verfügen. Das Zertifikat muss in Italien ausgestellt sein.

  • Alle Läuferinnen und Läufern mit Wohnsitz ausserhalb Italien aber italienischer Nationalität müssen über eine am Tag des Wettkampfs gültige Eignungserklärung für die Ausübung sportlicher Tätigkeiten im Bereich Leichtathletik gemäss den geltenden gesetzlichen Bestimmungen verfügen. Das Zertifikat muss in Italien ausgestellt sein.

  • Alle Läuferinnen und Läufer mit Wohnsitz ausserhalb Italiens müssen über eine am Tag des Wettkampfs gültige Eignungserklärung für die Ausübung sportlicher Tätigkeiten im Bereich Leichtathletik verfügen, oder erklären, dass sie im Besitz einer solchen sind, die geltendem italienischem Gesetz entspricht. Die Erklärung muss von einem Arzt im Wohnsitzland des Athleten ausgestellt und unterzeichnet sein. Das entsprechende Formular kann hier heruntergeladen werden: Certificate of eligibility for participating in a competitive athletics event

 

SCHWEIZER STAATSGEBIET 

  • Es wird den Läuferinnen und Läufern ausdrücklich empfohlen, eine persönliche Unfallversicherung abzuschliessen die eventuelle Rettungs- und Spitalkosten auch in der Schweiz deckt.
    Die Schweizer Rettungsdienste werden von Privatunternehmen wie REGA betrieben, und die Rettungskosten gehen vollumfänglich zulasten der Läufer, wenn die eigene Versicherung die Deckung der geleisteten Dienste nicht übernimmt.


HAFTUNGSAUSSCHLUSSERKLÄRUNG 

  • Bei der Entgegennahme der Startnummer muss eine Kopie einer gültigen Eignungserklärung für die Ausübung sportlicher Tätigkeiten im Bereich Leichtathletik oder bei Teilnehmern eine Erklärung über den Besitz einer solchen vorgelegt werden, sofern diese nicht bereits bei der Anmeldung gezeigt wurden. Dabei ebenfalls vorzulegen ist eine unterschriebene HAFTUNGSAUSSCHLUSSERKLÄRUNG, die als Formular aufliegt. 

 

6. STARTGELD IN EURO

 

Anzahl verfügbare Plätze

FRÜHBUCHERPREIS

01.01.2019, 12:00 Uhr, bis

10.01.2019, 24:00 Uhr

11.01.2019, 24:00 Uhr, bis

31.03.2019, 24:00 Uhr

01.04.2019, 24:00 Uhr bis

26.05.2019 24:00 Uhr

ULTRA 60

300

50

70

80

STF 2

50 Teams

(50+50)

70

90

100

STF 3

50 Teams (50+50+50)

105

135

150

 

Gruppen und Vereine ab 10 Personen erhalten Rabatt.

Weitere Informationen über info@doppiaw.com.


 Im Startgeld sind folgende Leistungen inbegriffen:

  1. Startnummer

  2. Leihweise GPS-Transponder (muss nach dem Wettkampf zurückgegeben werden)

  3. Starterbeutel mit typischen lokalen Produkten

  4. Erinnerungsgeschenk

  5. Verpflegung während des Laufs

  6. Duschen, Massagen

  7. Mahlzeit am Ziel

  8. Shuttletransporte

 

7. ANMELDUNG

Die Anmeldung hat online über diesen Link zu erfolgen: https://shop.endu.net/edit/49878. Anmeldeschluss ist Sonntag, 26. Mai 2019 (24:00 Uhr). Anmeldungen möglich ab 1. Januar 2019 (12:00 Uhr).

Die Bezahlung erfolgt via Kreditkarte, Paypal, Satispay, Sofort oder Banküberweisung. Anmeldungen ohne Bezahlung sind ungültig.

Banküberweisung:

Begünstigter: OTC srl
Iban : IT06J0558489271000000003535
Bic/Swift : BPMIITMMXXX
Vermerk: DOPPIAW ULTRA 2019 oder SFT2 2019 oder SFT3 2019 plus Name/Vorname des Teilnehmers

Im Fall einer Banküberweisung müssen der Anmeldetalon mit einer Kopie der erfolgten Zahlung sowie der Haftungsausschlusserklärung und ein allfälliges sportärztliches Zeugnis an doppiaw@otc-srl.it gemailt werden (oder per Fax an +39 031 2289708).

Das Startgeld umfasst alle in diesem Reglement beschriebenen Leistungen inkl. Mehrwertsteuer, aber ohne Transaktionsspesen (Kreditkartenkommission etc. zulasten der Teilnehmer).

Informationen zur Anmeldung: iscrizioni@otc-srl.it.

7a. ZEITMESSUNG

Die Zeitmessung erfolgt durch OTC Srl (Offizieller Zeitnehmert MySDAM) auf Basis der Chip-Technologie. Die Chips sind in die Startnummern eingearbeitet und zum Einmalgebrauch bestimmt.

Hinweis: Fehlender oder falscher Gebrauch des Chips hat zur Folge, dass betroffene Läuferinnen und Läufer nicht in die Rangliste aufgenommen werden bzw. dass die gelaufene Zeit nicht angerechnet werden kann.

8. STARTVERZICHT UND ABSAGE DES LAUFS

STARTVERZICHT

  • Bei Erklärung des Startverzichts bis am 28. Februar 2019 an info@doppiaw.com werden 50% des Startgelds zurückerstattet.

  • Nach diesem Datum kann keine Rückerstattung mehr gewährt werden, ausser bei Unfall oder Krankheit gegen Vorlage eines Arztzeugnisses.

  • Die Startnummer kann bis am 30. April 2018 nach vorheriger Anfrage bei info@doppiaw.com an eine andere Läuferin oder einen anderen Läufer übertragen werden; dabei werden Verwaltungsgebühren von 10 Euro fällig.

  • Eine nicht wahrgenommene Anmeldung verfällt und gilt nicht für den Lauf im Folgejahr.

Die Starterbeutel werden nicht versandt. Sie können ausschliesslich zu den im Programm angegebenen Zeiten gegen Vorlage eines Ausweisdokuments abgeholt werden.

ABSAGE DES LAUFS

Muss der Lauf wegen höherer Gewalt, schlechten Wetterverhältnissen, unvorhersehbaren Ereignissen oder aus anderen Gründen, unabhängig davon ob diese im Verantwortungsbereich der Organisatoren liegen oder nicht, abgebrochen oder abgesagt werden, kann den Teilnehmern keine Rückerstattung gewährt werden.

9. AUSGABE DER STARTNUMMERN

Bei der Abholung der Startnummern haben die Läuferinnen und Läufer vorzuweisen:

  • Amtlicher Ausweis mit Foto.

Zusätzlich, wenn nicht bereits bei der Anmeldung eingereicht:

  • Kopie des Arztzeugnisses;

  • Mitgliederausweis gemäss Absatz 5 dieses Reglements bzw. Abschluss der CESN-Mitgliedschaft vor Ort;

(liegt auch im Wettkampfbüro auf)

Vor der Startnummernausgabe muss das obligatorische Material (siehe Absatz 10 dieses Reglements) zur Kontrolle vorgelegt werden.

 


STARTNUMMERN

Alle Läuferinnen und Läufer erhalten zwei Startnummern, die wie folgt anzubringen sind:

  • Hauptstartnummer gut sicht- und lesbar vorne am Oberkörper oder am rechten Oberschenkel.

  • Zweite Startnummer (klein) am Rücken oder am Rucksack.

Die Startnummern müssen während der gesamten Dauer des Wettkampfs getragen werden. Sie dürfen nicht verändert werden.

Die Startnummern berechtigen zu folgenden Dienstleistungen:

  • Zutritt zu den Bereitstellungszonen.

  • Übernahme Wechselwäschesäcke zur Rennmitte bei Kilometer 24, San Romerio. ULTRA

  • Abgabe bzw. Übernahme Kleidersäcke zur Rennmitte bei Kilometer 24, San Romerio. STF2 I STF3

  • Abgabe bzw. Übernahme Kleidersäcke bei Kilometer 40, Rifugio Schiazzera. STF3

  • Rücktransport nach Tirano oder Poschiavo im Falle der Aufgabe (siehe Absatz 26 dieses Reglements).

  • Bezug der persönlichen Effekten am Ziel in Tirano (I).

  • Bezug Starterbeutel und Erinnerungsgeschenk in Tirano (I).

  • Duschen und Massagen.

  • Mahlzeit nach dem Rennen.

  • Organisierte Shuttletransporte.

 


GPS-TRACKER

Alle ULTRA-Läuferinnen und -Läufer und die ersten Läufer der Stafetten SFT2 und SFT3 erhalten vor dem Start in Poschiavo leihweise einen GPS-Tracker. Dieser muss während des gesamten Wettkampfs getragen oder im Rucksack mitgeführt werden. Er muss während des gesamten Rennens eingeschaltet bleiben (andernfalls Disqualifikation).

In den Wechselzonen übergeben die Läufer der Stafetten SFT2 und SFT3 die GPS-Tracker ihren Teamkolleginnen oder -kollegen.

Bei Rennschluss müssen die GPS den Kontrollorganen im Zielgelände übergeben werden.

Im Fall einer unterlassenen Rückgabe des GPS-Geräts wird eine Gebühr von 150 Euro erhoben.

 

STARTERBEUTEL / ERINNERUNGSGESCHENK

Die Starterbeutel und Erinnerungsgeschenke werden nicht versandt. Sie können ausschliesslich zu den im Programm angegebenen Zeiten gegen Vorlage eines Ausweisdokuments abgeholt werden.

 

TRANSPORT PERSÖNLICHE EFFEKTEn

ULTRA 60 I STF2 I STF3

  • Alle Läuferinnen und Läufer ULTRA 60 I STF2 I STF3 erhalten einen Bändel mit der persönlichen Startnummer. Dieser muss an der Tasche mit den persönlichen Effekten befestigt werden. Das persönliche Gepäck wird von den Organisatoren zum Ziel des Rennens transportiert (Piazza Cavour, Tirano I).

  • Die Taschen mit den persönlichen Effekten müssen am Samstag 8. Juni 2019 bis spätestens 5:30 Uhr auf dem mit TIRANO beschrifteten Camion abgegeben werden.

ULTRA 60

  • Alle Teilnehmer des Rennens ULTRA 60 erhalten einen Sack mit aufgedruckter Startnummer für die Wechselkleider. Diese Säcke werden von den Veranstaltern zum Verpflegungsposten San Romerio (CH) in der Hälfte der Strecke bei Kilometer 24 transportiert.

  • Der Wechselkleidersack muss am Wettkampftag, 8. Juni 2019, spätestens bis 5:30 Uhr auf dem mit SAN ROMERIO beschrifteten Transporter abgegeben werden.

  • Die Kleidersäcke werden anschliessend von den Veranstaltern zum Ziel nach Tirano (I) gebracht und können dort gegen Vorweisen der Startnummer abgeholt werden.

  • Kleidersäcke von Läuferinnen oder Läufern, die das Rennen aufgeben, werden ebenfalls zum Ziel nach Tirano (I) gebracht, wo sie gegen Vorweisen der Startnummer abgeholt werden können.

STF2 I STF3

  • Alle Staffelläufer erhalten einen Sack mit aufgedruckter Startnummer für nicht benötigte Kleider, den sie an den dafür eingerichteten Depots beim Rifugio Schiazzera und beim Rifugio San Romerio abgeben können.

  • Die in den Staffel-Wechselzonen abgegebenen Säcke müssen bis spätestens 30 Minuten nach Ablauf des Zeitlimits abgeholt werden.

Säcke und Taschen ohne Startnummernkennzeichnung oder mit aussen befestigten Gegenständen werden nicht angenommen oder transportiert. Es wird empfohlen, keine zerbrechlichen Gegenstände oder Wertgegenstände in den Säcken zu versorgen.

Die Veranstalter sind nicht verantwortlich für möglichen Diebstahl, Verlust oder Beschädigung der Taschen und Säcke bzw. deren Inhalts.

Die Taschen und Säcke können nur gegen Vorlage der Startnummern abgeholt werden.

10. OBLIGATORISCHE AUSRÜSTUNG

  • Alle Läuferinnen und Läufer müssen eine geeignete Bekleidung tragen, die mindestens ein Funktions-T-Shirt, eine ¾-Laufhose oder eine kurze Hose zusammen mit Kompressionsstrümpfen umfasst. Die Ausrüstung muss den meteorologischen Bedingungen während des Laufs angepasst sein.

  • Gut sichtbare Startnummern während der gesamten Dauer des Wettkampfs.

  • Trailrunning-Schuhe (Kategorie A5).

Zusätzlich müssen alle Läuferinnen und Läufer während der gesamten Dauer des Rennens folgende Ausrüstung mitführen:

  • Personalausweis / Europäische Krankenversicherungskarte (TEAM).

  • Mobiltelefon mit aufgeladener Batterie (ständig auf Empfang, keine Rufnummernunterdrückung, funktionsfähig sowohl in Italien als auch in der Schweiz; Notfallnummern der Veranstalter einprogrammieren!)

  • GPS-Tracker; vom Veranstalter zur Verfügung gestellt (1 pro ULTRA-Läufer, 1 pro Team).

  • Leichtsteigeisen mit Zacken.

  • Rucksack mit ausreichend Platz für alles Material.

  • Camelbag oder Trinkflasche (Inhalt mindestens 1 Liter).

  • Persönlicher Becher (Inhalt mindestens 15 cl) zum Trinken an den Verpflegungsposten.

  • Ausreichend Flüssigkeit und Verpflegung für autonome Versorgung zwischen den Verpflegungsposten.

  • Wasserdichte, atmungsaktive Multifunktionsjacke mit verschweissten Nähten.

  • Langärmlige Fleecejacke (oder ähnlich).

  • Geeignete Socken.

  • Kappe, Mütze oder Stirnband.

  • Handschuhe.

  • Rettungsgdecke, mindestens 1.40 m x 2.0 m.

  • Elastische Binde (selbstklebend) für allfälligen Verband mindestens 100 cm x 6 cm.

  • Stirnlampe.

  • Sonnenbrille.

  • Signalpfeife.

  • 20 Euro Bargeld für Unvorhergesehenes.

Zusätzlich empfohlen:

  • Wechselwäsche.

  • Regenhose.

  • Trailrunning-Stöcke.

11. MATERIALKONTROLLEN

  • Bei der Startnummernausgabe erfolgt für alle Läuferinnen und Läufer eine Materialkontrolle.

  • Stichprobenartige Ausrüstungskontrollen beim Start und nach dem Zieleinlauf.

  • Spontane Kontrollen des obligatorischen Materials während des Rennens.

12. VERHALTENSREGELN FÜR LÄUFER

  • Alle Teilnehmer haben der offiziell markierten Strecke zu folgen und alle Kontrollposten zu passieren.

  • Die Aufgabe des Rennens, ob aus eigenem Entschluss oder von den Veranstaltern verfügt, hat nach Möglichkeit bei einem Kontrollposten zu erfolgen. In jedem Fall sind die Kontrollposten darüber zu informieren. Die Läufer halten sich für die Rückkehr zum Start- oder Zielbereich an die Weisungen des Kontrollpersonals.

  • Im Falle von Unfällen oder Notfällen sind die Läuferinnen und Läufer verpflichtet, in Schwierigkeiten geratenen Teilnehmern beizustehen und den nächsten Kontrollposten zu alarmieren. Die Jury berücksichtigt die für die Hilfeleistung eingesetzte Zeit und zieht sie von der Laufzeit ab.

  • Die Rennleitung oder die Streckenposten können von den Teilnehmenden jederzeit verlangen, ihre Jacken oder Kopfbedeckungen zu tragen oder andere Teile der obligatorischen Ausrüstung zu verwenden.

  • Alle Läuferinnen und Läufer verpflichten sich zu umweltgerechtem Verhalten. Insbesondere benutzen sie für ihre Abfälle die bei den Verpflegungsposten (+/- 100m) bereitgestellten Abfallbehälter. Umweltschädigendes Verhalten kann zur Disqualifikation führen.

  • Die befahrbaren Strassen sind für den motorisierten Verkehr NICHT oder nur teilweise gesperrt. Daher wird von allen Teilnehmern höchste Vorsicht verlangt.

  • Die Teilnehmenden müssen den Anweisungen der Beamten folgen, die sich an den Bahnübergängen (Rhätische Bahn) und an den kritischsten Stellen bei Kreuzungen von viel befahrenen Strassen (Staatsstrassen / Stadtzentrum) befinden. Es ist obligatorisch, bei Ankunft eines Zuges anzuhalten.  

13. WEITERE VERHALTENSREGELN

Auch ohne hier abschliessend festgehalten zu sein, gelten neben diesem Reglement auch die von der ISF (International Skyrunning Federation) erlassenen Regeln: www.skyrunning.com


14. ZEITSTRAFEN UND DISQUALIFIKATION

Zeitstrafen (3 Minuten bis Disqualifikation) 

  • Zurücklassen von persönlichem Material auf der Strecke.

  • Abkürzung oder Verlassen der offiziellen Rennstrecke.

  • Fehlendes oder ungeeignetes Material, bzw. Nichtbenutzen trotz Anweisung.

DISQUALIFAKION 

  • Nicht sichtbare oder manipulierte Startnummer.

  • Nichtbefolgen einer Anweisung der Rennleitung, eines Wettkampfrichters, Arztes oder Streckenpostens.

  • Inanspruchnahme fremder Hilfe ausserhalb der offiziellen Verpflegungszonen (+/-100 m).

  • Unterlassene Passage von Kontrollposten.

  • Wegwerfen von Abfällen ausserhalb der Verpflegungsposten (+/- 100 m).

  • Unsportliches Verhalten.

  • Unterlassene Hilfeleistung.

  • Falsche Identität; Übergabe oder Tausch von Startnummern.

  • Verweigerung der Dopingkontrolle oder positives Ergebnis bei der Dopingkontrolle.

  • Grundloses Fernbleiben von der Siegerehrung.

  • Überschreiten der maximal erlaubten Laufzeitlimiten.

15. EINSPRACHEN

Einsprachen müssen schriftlich erfolgen und mit Startnummer, Name und persönlicher Unterschrift versehen sein. Sie haben bei der Zielankunft oder sofort nach Veröffentlichung der provisorischen Ranglisten zu erfolgen. Es wird ein Depot von 20 Euro erhoben, das im Fall der Annahme der Einsprache zurückerstattet wird. Einsprachen können mehr als eine Stunde nach Publikation der provisorischen Rangliste nicht mehr entgegengenommen werden. Einmal getroffene Entscheide sind endgültig, sie werden mit der Mehrheit der Stimmen der Jurymitglieder gefällt. In Streitfällen gilt der Entscheid des ISF-Vertreters gemäss ISF-Statuten.

16. JURY

Die Wettkampfjury besteht aus:

  1. Rennleiter;

  2. Strecken- oder Sicherheitsleiter;

  3. ISF-Vertreter.

17. STRECKENFÜHRUNG

Die genaue Streckenführung des Ultra SkyMarathon® Doppia W, ULTRA60 I STF2 I STF3 ist auf der DoppiaW-Webseite unter Streckenführung ersichtlich. Die Laufstrecke verläuft mehrheitlich auf gut begehbaren Wanderwegen und Single Trails. Einzelne Abschnitte können aber auch ausgesetzt sein. Teilweise sind Halteseile vorhanden, oder die Abschnitte werden vom Rennpersonal überwacht. Die Landesgrenze zwischen Italien und der Schweiz wird während des Rennens drei Mal überschritten. Im alpinen Gelände, insbesondere über 2000 m.ü.M., können auch im Juni noch Schneefelder zu passieren sein.

  • Bei schlechtem Wetter oder wenn die Wege aus anderen Gründen nicht begehbar sein sollten, steht eine Alternativroute zur Verfügung; diese würde im Briefing vor dem Wettkampf erläutert.

  • Die Läuferinnen und Läufer haben stets der offiziell markierten Strecke zu folgen. Sie dürfen keine Abkürzungen nehmen oder Teile der Strecke auslassen. Jedes Abweichen von der offiziellen Strecke führt zur Disqualifikation und erfolgt zudem auf eigenes Risiko und in eigener Verantwortung.

Download Karte / GPX file

 

18. DISTANZEN

ULTRA60

Länge: 60 km

D+: 4'300 m | D-: 4’800 m

STF2

  • 1. Teilstück: Poschiavo (CH) – San Romerio (CH)

  • L = 24.0 km

  • D+: 2400m I D-: 1500 m

 

  • 2. Teilstück: San Romerio (CH) – Tirano (I)

  • L = 36.0 km

  • D+: 1900 m I D-: 3300 m

STF3

  • 1. Teilstück: Poschiavo (CH) – San Romerio (CH)

  • L = 24.0 km

  • D+: 2400m I D-: 1500 m

 

  • 2. Teilstück: San Romerio (CH) - Rifugio Schiazzera (I)

  • L = 16 km

  • D+: 1400 m I D-: 1100 m

 

  • 3. Teilstück: Rifugio Schiazzera (I) – Tirano (I)

  • L = 20.0 km

  • D+: 500 m I D-: 2200 m


19. TAGESLICHT

Anfang Juni gilt in Tirano (I) und Poschiavo (CH):

Sonnenaufgang: 05:25

Sonnenuntergang: 21:15

20. MAXIMALE LAUFZEIT UND ZEITLIMITEN

Start: 05:30 Uhr I Ankunft: 21:30 Uhr

Maximal erlaubte Laufzeit: 16 Stunden

ZEITLIMITEN

 

Start Poschiavo (CH)

km 0

Nach dem Start

05:30 Uhr

1.

Rifugio Malghera (I)

km 13.0

4,0 Stunden

09:30 Uhr

2.

Rifugio San Romerio (CH)

km 24

7,5 Stunden

13:00 Uhr

3.

Rifugio Schiazzera (I)

km 40

12.0 Stunden

17:30 Uhr

4.

Ankunft Tirano (I)

km 60

16.0 Stunden

21:30 Uhr

  • Bei schlechtem Wetter und/oder aus Sicherheitsgründen behält sich der Veranstalter das Recht vor, den Wettkampf während des Laufs abzusagen oder die Zeitlimits anzupassen.

21. WECHSELZONEN FÜR ETAppenrennen

STF2

1. Wechsel: San Romerio (CH), km 24.0

 

STF3

1. Wechsel: San Romerio (CH), km 24.0

2. Wechsel: Rifugio Schiazzera (I), km 40

 

ZUFAHRT ZU DEN WECHSELZONEN

Rifugio Schiazzera:
24 km ab Tirano, Piazza Cavour.

50 Minuten Fahrzeit + 12 Minuten zu Fuss

 

San Romerio:
18 km ab Tirano, Piazza Cavour.

50 Minuten Fahrzeit + 25 Minuten zu Fuss

 

16 km ab Poschiavo, Bahnhof RhB

45 Minuten Fahrzeit + 25 Minuten zu Fuss

Weitere Angaben mit Abfahrtszeiten der Shuttlebusse unter “Transporte Teilnehmer”.

22. VERPFLEGUNSPOSTEN

  • Zutritt nur für Läuferinnen und Läufer (Startnummern gut sichtbar tragen).

  • Persönliche Trinkbecher verwenden, vor Ort sind keine Becher vorhanden. Es ist verboten, direkt aus den bereitgestellten Flaschen zu trinken.

  • Beim Verlassen der Verpflegungsposten müssen alle Teilnehmenden über ausreichend Flüssigkeit und Verpflegung verfügen um den nächsten Posten erreichen zu können.

  • An den Verpflegungsposten San Romerio (CH) und Malghera (I) stehen warme Mahlzeiten zur Verfügung (Pasta mit Bouillon).

 

 

KILOMETER

HÖHE ÜBER MEER

WASSER

ISOTONISCHE
GETRÄNKE

HEISER TEEE (bei Kälte)

COCA-COLA

ORANGEN

BANANEN

SCHOKOLADE, BISCUITS, TROCKENFRÜCHTE

KUCHEN

PASTA MIT BOUILLON, VOLLKORNBROT, KÄSE

FRUCHTSAFT

BIER

 

Poschiavo Annunziata

0

985

X

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1

Cansumè

5

1590

X

X

 

 

X

 

X

 

 

 

 

2

Sassiglion

8

2080

X

X

 

 

X

 

X

 

 

 

 

3

Passo Malghera

10

2542

X

X

X

 

X

X

X

 

 

 

 

4

Rifugio Malghera

13

1958

X

X

X

X

X

X

X

X

 

 

 

5

A.Grotte Fornace

16.5

2186

X

X

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6

Bocchetta Braga

18

2569

X

X

X

X

X

X

X

 

 

 

 

7

Rifugio

San Romerio

24

1793

X

X

X

X

X

X

X

X

X

 

X

8

Grüm

30

1890

X

X

 

X

X

X

X

 

 

 

 

9

Cippo 13

34.5

2648

X

X

X

X

X

X

X

 

 

 

 

10

Rif. Schiazzera

40

1967

X

X

X

X

X

X

X

X

X

 

 

11

Susen

42

1590

X

X

 

X

X

 

X

 

 

 

 

12

Rogorbello

45

750

X

X

 

X

X

 

X

 

 

 

 

13

Baruffini

50

814

X

X

X

X

X

X

X

 

 

 

 

14

Castello di Piattamala

56

486

X

X

 

X

X

X

X

 

 

 

 

 

Tirano

60

421

X

X

X

X

X

X

X

X

 

X

X

23. BETREUUNG WÄHREND DES RENNENS

  • Die Läufer dürfen nur an den 14 offiziellen Verpflegungsposten betreut werden (+/- 100 m). Die Betreuer dürfen die anderen Läufer und den Rennablauf in keiner Weise behindern.

  • Es ist verboten, die Läuferinnen und Läufer während des Rennens zu begleiten oder ausserhalb der 14 offiziellen Verpflegungsposten zu betreuen. Zuwiderhandlungen haben die Disqualifikation zur Folge.

24. SIGNALISATION UND STRECKENMARKIERUNG

  • Die Distanzen werden alle 10 Kilometer mit Schildern angezeigt, während den letzten 9 Kilometern jeweils alle 1000 Meter.

  • Die Verpflegungszonen sind mit Bändern abgesperrt, ca. 100 Meter vorher und ca. 100 Meter nachher werden die Zonen mit Schildern begrenzt.

  • Die Laufstrecke ist mit Richtungspfeilen, Fähnchen und Bändern gekennzeichnet.

Alle Signalisationen werden sofort nach den letzten Läufern entfernt.

25. SICHERHEIT / KONTROLLEn / GESundheit

Sicherheit

  • Bei den vom Veranstalter identifizierten schwierigsten Stellen ist Sicherheitspersonal postiert. Es steht mit den Verpflegungsposten in Verbindung und kann gegebenenfalls Hilfe anfordern.

  • Das Sicherheitspersonal hilft allen, die in Schwierigkeiten geraten sind.

  • Das Sicherheitspersonal kann mit den ihm notwendig erscheinenden Mitteln Läuferinnen und Läufer in Sicherheit bringen

  • Im Notfall kann das das Sicherheits- und Sanitätspersonal nach Einschätzung der Veranstalter offizielle Rettungsdienste, gegebenenfalls auch Helikopter, aufbieten. Diese Rettungsdienste können die Leitung der Hilfeleistung übernehmen und ihrerseits die ihnen notwendig erscheinenden Mittel einsetzen. Die allfälligen Kosten solcher ausserordentlichen Hilfeleistungen gehen zu Lasten der Personen, denen Hilfe geleistet wird.

  • Im Zielbereich stehen medizinisches Personal und ein Arzt bereit.

 

KONTROLLEN

Die Kontrollposten befinden sich bei den offiziellen Verpflegungsstellen. Die Veranstalter behalten sich das Recht vor, zusätzliche Kontrollen auf der Rennstrecke durchzuführen.

 

GESUNDHEIT

  • Das offizielle Sicherheitspersonal ist ermächtigt, jene Läuferinnen und Läufer anzuhalten, aus dem Rennen zu nehmen und ihnen die Startnummern zu entziehen, die sie für die Fortsetzung des Rennens als ungeeignet einschätzt.

  • Läuferinnen und Läufer, die sich an medizinisches Personal oder Ärzte wenden, unterziehen sich deren Beurteilung und verpflichten sich, deren Entscheidungen zu akzeptieren.

  • Läuferinnen und Läufer, die aus medizinischen Gründen den Wettkampf nicht fortsetzen können und sich den Weisungen des medizinischen Personals widersetzen, unterstehen nicht mehr der Verantwortung des Veranstalters und können dessen Dienstleistungen nicht mehr in Anspruch nehmen.

  • Der Organisator verlangt von den Teilnehmern ehrliches Verhalten und die Respektierung der ethischen Grundsätze des Sports. Den Teilnehmern ist jegliche Form von Doping untersagt. Als Referenz dient die zum Zeitpunkt des Rennens aktuelle Verbotsliste der WeltAnti-Doping-Agentur WADA (verbotene Substanzen und Methoden in Wettkämpfen, vgl. http://www.wada-ama.org/en/). Der Organisator behält sich das Recht vor, Anti-Doping-Kontrollen durchzuführen. Die Teilnehmer erklären sich bereit, sich diesen gegebenenfalls zu unterziehen.

 

26. AUFGABE UND RÜCKKehr

  • Wer das Rennen aufgibt, hat umgehend den nächsten Kontrollposten darüber zu informieren. Dort wird die Aufgabe protokolliert. Wer diese Meldung unterlässt, kann die Einleitung einer Suchaktion auslösen, deren Kosten zulasten des Teilnehmers geht.

  • Läuferinnen und Läufern, die das Rennen aufgegeben haben, werden vom Veranstalter ab folgenden drei Kontrollposten nach Tirano (I) und/oder Poschiavo (CH) rücktransportiert:

  1. Km 13.0 Rifugio Malghera

  2. Km 24.0 Rifugio San Romerio

  3. Km 40.0 Rifugio Schiazzera

  • Aus logistischen Gründen können beim Rücktransport zum Ziel Wartezeiten auftreten.

 

27. KATEGOIRIEN

ULTRA60

  • Männer gesamt

  • Frauen gesamt

STF2 I STF3

  • Männerteams (inkl. mixt)

  • Frauenteams

28. RANGLISTEN

Die Ranglisten werden im Zielbereich ausgehängt und auf der Webseite der Veranstalter veröffentlicht: www.doppiaw.com

Es werden folgende Ranglisten erstellt:

ULTRA60

Männer gesamt und Frauen gesamt

STF2

Männerteams gesamt (inkl. mixt) und Frauenteams gesamt

STF3

Männerteams gesamt (inkl. mixt) und Frauenteams gesamt

29. PREISE

 

ULTRA60

 

 

 

STF2

 

 

STF3

 

 

M

F

 

M

F

 

M

F

1

500 €

500 €

 

Sachpreis

Sachpreis

 

Sachpreis

Sachpreis

2

300 €

300 €

 

Sachpreis

Sachpreis

 

Sachpreis

Sachpreis

3

200 €

200 €

 

Sachpreis

Sachpreis

 

Sachpreis

Sachpreis

Die Geld- und Sachpreise werden nur an der Siegerehrung ausgehändigt.

30. UNFALLVERSICHERUNG

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen gegen Krankheit, Unfälle und andere Schäden privat versichert sein. Die Versicherung muss auch allfällige Rettungs- und Spitalkosten sowohl in Italien als auch in der Schweiz abdecken.

Die Schweizer Rettungsdienste werden von Privatunternehmen wie REGA betrieben, und die Rettungskosten gehen vollumfänglich zu Lasten der Läufer, wenn die eigene Versicherung die Deckung der geleisteten Dienste nicht übernimmt.

Die Kosten für die Rettung im Falle eines Unfalls gehen nicht zu Lasten des Veranstalters.

Im Notfall werden im Interesse der zu betreuenden Person die Rettungsdienste eingeschaltet, die dann die Einsatzleitung übernehmen und alle geeigneten Mittel, einschließlich der Hubschrauberrettung, veranlassen können. Die Kosten, die sich aus dem Einsatz dieser außergewöhnlichen Mittel ergeben, gehen zu Lasten der geretteten Person, die auch die Kosten für ihre Rückkehr ab dem Ort der Evakuierung zu übernehmen hat. Es obliegt dem Teilnehmer, innerhalb der gesetzten Frist ein Dossier vorzubereiten und bei seiner privaten Versicherung einzureichen.

Falls der Veranstalter die Rettungskosten direkt übernehmen musste, müssen ihm diese vom Teilnehmer oder von dessen Versicherung zurückerstattet werden.

Wir empfehlen, vor dem Rennen die eigene Kranken- oder Unfallversicherung zu kontaktieren und abzuklären, ob die aktuelle Versicherungsdeckung ausreichend ist oder ob gegebenenfalls eine Zusatzversicherung abzuschliessen ist, die auch Rettungs- und Spitalkosten deckt, zumindest für den Tag des Wettkampfs.

31. PRIVACY UND BILDRECHTE

Mit der Anmeldung willigen die Teilnehmenden der Veröffentlichung von Name, Vorname, Jahrgang, Wohnort, Nationalität, Startnummer, Team, Wettkampfzeit und Rang in den Start- bzw. Ranglisten der Veranstaltung ein. Diese Einwilligung gilt für die Veröffentlichung im Internet, in Printmedien, im TV/Teletext, bei Speaker-Durchsagen sowie für den Aushang von Start- bzw. Ranglisten während des Events.

Mit ihrer Anmeldung verzichten die Läuferinnen und Läufer allgemein auf jegliche Rechte an Bildern oder Aussagen/Zitaten im Zusammenhang mit dem Wettkampf, die in elektronischen und in Printmedien erscheinen oder Eingang in andere Produktionen von Verlagen und Medienunternehmen finden.

Darüber hinaus ermächtigen sie die Veranstalter, Fotografien und Filme, die von ihnen bei der Teilnahme am Lauf „Doppia W, Ultra 60“ gemacht wurden, kostenlos und ohne geografische und zeitliche Begrenzung zu nutzen. Es ist nicht möglich, Gesichter von Personen auf Fotografien oder Filmen unkenntlich zu machen.

Die Teilnahme am Rennen gewährt den Teilnehmern nicht das Recht, das Rennen und/oder dessen Namen für Werbe- oder kommerzielle Zwecke zu nutzen oder diese Rechte an Dritte zu übertragen. Jede Kommunikation außerhalb des privaten Kreises, die sich auf die Veranstaltung bezieht oder Bilder davon verwendet, ist ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung des Veranstalters, der die Bedingungen festlegt, ausgeschlossen.

32. HAFTUNG

Die Läuferinnen und Läufer anerkennen und bestätigen…

… dass sie sich mit der Laufstrecke direkt vertraut gemacht und gemäss ihren/seinen technischen und konditionellen Fähigkeiten beurteilt haben. Sie sind sich trotz des vom Veranstalter gestellten Hilfspersonals bewusst, dass die Strecke anspruchsvoll ist und von Halteseilen gesicherte sowie ausgesetzte Stellen enthält.

…dass sie ausreichende Erfahrungen in Skyrunning-Wettkämpfen mit vergleichbarem Schwierigkeitsgrad haben, in jüngerer Zeit an ähnlichen Anlässen teilgenommen haben, über genügend alpine Erfahrungen verfügen und somit in der Lage sind, diesen Wettkampf zu bestreiten.

…dass sie von den Veranstaltern über mögliche Gefahren und Risiken des Wettkampfs informiert wurden und sich bewusst sind, dass der Lauf im alpinen Gelände stattfindet, wo jederzeit objektive Gefahrensituationen auftreten können und somit im Bewusstsein dieser Ausgangslage und der damit verbundenen Risiken am Wettkampf teilnehmen.

…dass sie die Veranstalter nicht für eventuelle Schadenfälle haftbar machen können, welche sie im Zusammenhang mit ihrer Teilnahme erleiden.

Mit der Anmeldung entbinden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Veranstalter und deren Sponsoren ausdrücklich von jeder straf- oder zivilrechtlichen Verantwortung für von ihr/ihm verursachte Personen- oder Sachschäden.

Im Fall eines Unfalls, einer Erkrankung oder eines anderen Schadenereignisses erklärt der Läufer ausdrücklich, den Veranstalter und alle an der Organisation beteiligten Personen oder Institutionen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Gremien und Mitarbeiter des Veranstalters, die bevollmächtigten Vertreter, Auftragnehmer, Hilfskräfte, einschließlich freiwillige Helfer, im gesetzlich größtmöglichen Umfang von jeglicher Haftung zu entbinden.

Es wird auch jede Haftung für das durch den Veranstalter transportierte Gepäck ausgeschlossen.

Der Veranstalter lehnt auch jede Haftung gegenüber Zuschauern oder Dritten für Schäden aller Art ab.

 

33. RECHTSGÜLTIGES REGLEMENT

Das vorliegende Reglement hat rechtlich Vorrang vor allen anderweitigen, allenfalls unkorrekten, unvollständigen oder gegensätzlichen Informationen auf verteilten Unterlagen, auf Websites und in sozialen Medien, die in irgendeiner Verbindung mit der Veranstaltung stehen. Die rechtsgültige Fassung dieses Reglements ist die italienische Fassung.

Organisationskomitee DOPPIA W Schweiz

Poschiavo (CH), 1. Januar 2019

Organisationskomitee DOPPIA W Italien

Tirano (IT), 1. Januar 2019